Kulinarische Sonderreise

12.05., 1. Tag – Ankunft im Herz Andalusiens

Bienvenidos – Herzlich Willkommen in Andalusien! Und zwar im Herzen. Die Hauptstadt Andalusiens ist vielleicht die spanischste aller spanischen Städte: wunderschön, sinnlich, romantisch. Als die Stadt im „Goldenen Zeitalter“ das Handelsmonopol mit der Neuen Welt besaß, verkündeten die Sevillaner stolz: „Madrid ist die Hauptstadt Spaniens, aber Sevilla ist die Hauptstadt der Welt“. Mit Herz erwartet Sie Ihre adamare Reiseleitung am Flughafen und bringt Sie auf direktem Wege ins Hotel.

Da Sie bereits um die Mittagszeit in Sevilla gelandet sind, bleibt uns noch genügend Zeit für die ersten Erkundungszüge. Denn auch wenn diese Reise ganz im Zeichen kulinarischer Genüsse steht, wäre es geradezu ein Frevel, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Sevilla außer acht zu lassen. Dazu ist diese Stadt viel zu schön! Und imposant: die berühmte Kathedrale ist mal eben so die größte gotische Kirche der Welt! Sind die Gebeine von Christoph Columbus tatsächlich hier gebettet? Geschichten und (Verschwörungs-)Theorien darüber gibt es haufenweise. Gesichert ist hingegen, dass er unweit von Sevilla in See stach auf seinem Weg nach Amerika.
Quasi schräg gegenüber der Kathedrale befindet sich der Königspalast „El Alcazar“. Er ist ein einziges Pracht-Bauwerk, die damaligen maurischen Architekten hinterließen ein wahres Meisterwerk. Wunderschön und sehr groß sind auch die dazugehörigen Gärten.

Die Nächte sind mild in Sevilla: Zeit, die andalusische Tapas-Kultur zu entdecken! Sevilla gilt als Hochburg der kleinen Happen. In einer verschwiegenen Altstadtgasse versteckt sich die „Bodeguita Romero“. Die Einheimischen schwören auf die Spezialität „Montadito de Pringá“: Zart geschmorte Fleisch- und Wurststücke werden im knusprigen Brötchen serviert – himmlisch! Aber auch die Rindfleischbällchen „Albóndigas de Retinto“ und „Bacalau a la plancha“ (gegrillter Kabeljau) sind ein Gedicht. Dazu ein Glas andalusischen Wein oder Sherry auf unseren ersten gemeinsamen Tag in Andalusien!

Noch Lust auf Nightlife? In vielen kleinen, Peñas genannten Lokalen können Sie authentischen Flamenco erleben. So wie in der kleinen, intimen „Casa de la Memoria“, wo man sich von den gesungenen Geschichten von Liebe und Herzschmerz verzaubern lässt.

13.05., 2. Tag – Reinlaufen und wieder rausfinden: Im Altstadtlabyrinth von Sevilla

Am Vormittag streifen wir durch das malerische Barrio Santa Cruz. Schmiedeeiserne Balkone, Blumentöpfe an den Wänden, plätschernde Brunnen – die Winkel des alten jüdischen Viertels bieten unzählige Fotomotive. Auch in manche Innenhöfe dürfen wir gucken, um die sich oft spannende Legenden ranken. Vielleicht erzählen sie die freundlichen Bewohner sogar selbst?
Mittagszeit ist Siestazeit. Und vielleicht Zeit für eine kleine Sünde in der Eisdiele „Heladería La Fiorentina“ in der Calle Zaragoza 16. Meister Joaquín Liria zaubert fabelhafte Eiskreationen, vor denen selbst Spaniens Gastropapst Ferran Adría andächtig niederkniete. Falls wir aus dem Gassengewirr wieder hinausfinden, bewundern wir die Fassade der riesigen ehemaligen Tabakfabrik, Schauplatz der Oper „Carmen“, und bummeln durch den idyllischen Parque Maria Luisa. Unser Streifzug endet an der Plaza de España, die Liebhaber von „Star Wars“ als Palast des Königreichs Naboo erkennen werden. Der Nachmittag bleibt ganz Ihrer Fantasie überlassen. Entdecken Sie Sevilla auf eigene Faust!

Zum Abendessen treffen wir uns alle wieder: In Triana, Sevillas kreativem Ausgehviertel, serviert die „Casa Cuesta“ seit 1880 typisch andalusische Küche. Die regionalen Weine aus Cádiz, Jerez und Sanlúcar passen dazu ganz vorzüglich. Wir sagen „buen provecho“ – guten Appetit!“

(nicht im Reisepreis enthalten)

14.05., 3. Tag – Der Atlantik wartet – auf zu Spaniens Traumstränden!

Nach einem ausgedehnten Frühstück haben Sie den Vormittag frei. Tauchen Sie ein in die Geschichten der Entdecker und Seefahrer: Im Archivo General de Indias sind kostbare Dokumente aus Kolumbus’ Zeiten ausgestellt, darunter Briefe und Tagebücher. Ihnen steht der Sinn mehr nach Souvenir-Jagd? Nehmen Sie aus der Ceramica Triana (Calle Callao) ein schönes Exemplar der berühmten Triana-Keramik mit nach Hause.

Gegen Mittag machen wir uns auf den Weg in die Provinz Cádiz, die scherzhaft „Cádizfornia“ genannt wird, ihres hedonistischen Lebensgefühls wegen. Nach zwei Stunden sind wir da: im „weißen Dorf“ Conil de la Frontera an der Costa de la Luz. Für die kommenden Nächte checken wir im erstklassigen 4**** – Hotel Gran Conil ein. Den Sonnenuntergang am Meer lassen wir uns natürlich nicht entgehen. Und dann ist auch schon Zeit fürs Abendessen im vorzüglichen Buffet-Restaurant des Gran Conil.

15.05., 4. Tag – Nicht nur Surfers Paradise

Vor unserem Hotel in Conil erstreckt sich der kilometerlange Sandstrand des Atlantiks, ideal für einen ausgedehnten Spaziergang. Schuhe aus, Hose hochkrempeln, Augen zu und die Lungen tief mit frischer Seeluft volltanken – so schmeckt der Atlantik … Dank der milden Meeresbrise kommt man nicht so leicht ins Schwitzen. Unser Ziel ist El Palmar, eine echte Bühne für Bodyboarder, Kitesurfer, Surfer und alle, die einfach nur entspannt zuschauen wollen. Hier trifft sich nicht nur die lokale Surferszene in einer der coolen Bars oder Restaurants mit teilweise erstklassigem Meeresfrüchte-Angebot. Wenn Sie hier mit einem Glas Weißwein Ihren Blick über das silbrig-glänzende Meer schweifen lassen, vergessen Sie alles um sich – garantiert! (Von unserem Chef schon mehrfach persönlich ausprobiert)

Freuen Sie sich heute ganz besonders auf das Abendessen. Wir kehren ein im „Restaurante Patria“. Hierher lohnt der Weg allein schon wegen des Traumblicks auf das Meer und das weiße Conil im Sonnenuntergang. Egal, ob Fisch, Fleisch oder auch Vegetarisch. Was hier aus dem Meer, von Weiden und Wiesen auf den Tisch kommt, ist verflucht lecker und stets super-frisch! Dazu gibt es äußerst leckere Weine aus der Umgebung, die man sonst vergeblich sucht. Abgerundet wird das Ganze durch einen sehr angenehmen Service der charmanten Besitzerin. Mit der sie sogar deutsch sprechen können, denn sie ist Dänin.
(Auch diese Location ist ein persönlicher Tipp unseres Chefs, der bei jedem seiner Andalusien-Besuche mindestens ein Mal hier zu Abend ist. Nach seiner Meinung ist das Patria das Restaurant mit dem zur Zeit – Stand Sommer 2018 – besten Preis-/Leistungsverhältnis!)

16.05., 5. Tag – Cádiz – So schön, dass sogar Halle Berry hier dem Meer entstieg (fakultativ)

Wenn Cádiz nicht gerade Spaniens ausgelassensten Karneval feiert, ist die Atmosphäre in Europas wohl ältester Stadt angenehm entspannt. Dass Alter nichts mit verblassender Schönheit zu tun haben muss – dafür ist Cádiz ein wunderbares Beispiel!  Die Altstadt liegt spektakulär vom Meer umgeben, nur über eine schmale Landzunge mit dem Festland verbunden. Auf unserem kurzweiligen Stadtbummel lassen wir uns durch die Gassengewirr führen. Müssen wir da vorne nun nach rechts oder links? Waren wir hier nicht gerade schon mal? Nicht nur einmal öffnet sich das Labyrinth unvermittelt auf einer wunderschönen Plaza.
Wie gut, dass dieses Verwirrspiel ein Ende hat. Bevor uns noch ganz schwindelig wird, stillen wir den kleinen Mittagshunger mit der kulinarischen Spezialität der Stadt: „Pescaito frito“ ist eine Delikatesse aus gebeiztem Dornhai, Sardellen, Tintenfischen und Babykalmaren, frittiert mit einer Panade aus Kichererbsenmehl.

Nach dem Essen können Sie noch ein bisschen bummeln gehen, vielleicht zum Strand La Caleta. Hier stieg im Bond-Film „Stirb an einem anderen Tag“ Halle Berry im orangenen Bikini aus dem Meer vor Kuba.

Am Abend gibt es eine weitere Gelegenheit, in einem typischen Restaurant in der Altstadt von Conil die andalusische Küche zu entdecken.

17.05., 6. Tag – Warum der Sherry Sherry und nicht Jerez heißt (fakultativ)

Noch immer kontrollieren die Nachfahren einer Gruppe englischer Kaufleute, die Jerez zur Welthauptstadt des Sherry machten, den Handel mit diesem verstärkten Weißwein. Sandeman, Harveys, Williams & Humbert, Gonzalez-Byass und Pedro Domecq: Jeder Sherry-Liebhaber kennt die Namen der berühmten Bodegas von Jerez de la Frontera. Und weil die Engländer den Namen der Stadt „Jerez“ nicht richtig aussprechen konnten, wurde daraus „Sherry“.

Wussten Sie, dass es fünf verschiedene Sherry-Varianten gibt?! Bei einer Führung mit Verkostung lernen wir die wichtigsten Varianten kennen, den strohgelben „Fino“, den von salzhaltigen Atlantikwinden geprägten „Manzanilla“ aus dem Hafenort Sanlúcar de Barrameda, den körperreichen, aber trockenen „Amontillado“, sowie den komplexen „Oloroso“ mit Nussaroma. Und wer auf zucker-süße Dessert-Weine steht, kommt um den „Pedro Ximenez“ nicht herum.

Danach kehren wir in einer kulinarischen Institution in Jerez ein: die „Venta Esteban“ verwöhnt seit nunmehr 35 Jahren vornehmlich lokale Gaumen mit unverfälschten regionalen Spezialitäten. Freuen Sie sich insbesondere auf „alcachofas a la plancha“. Die frisch gegrillten Artischocken sind einfach ein Traum! (P.S.: Dass das Restaurant denselben Vornamen wie unser Chef trägt, ist Zufall. Dass wir das Restaurant ausgewählt haben, dagegen nicht. Denn auch hier hat er schon einmal gar vortrefflich gespeist und möchte es Ihnen nicht vorenthalten)

(Ausflug inkl. Mittagessen über das Ausflugspaket optional zubuchbar)

18.05., 7. Tag – Im Thunfisch-Himmel

Da heute schon der letzte Tag ist, steht er Ihnen zunächst noch einmal voll zur Verfügung. Tun & lassen Sie deshalb, wonach Ihnen der Sinn steht: Faulenzen am Pool, Schlendern am Strand, Souvenir-Shopping in Conil usw. Am Abend erwartet uns das kulinarische Highlight dieser Reise. Im legendären Restaurant „El Campero“ in Barbate wartet ein mehrgängiges, reines Thunfisch-Degustationsmenü auf uns! Vermutlich werden Sie zum ersten Mal in Ihrem Leben so viele verschiedene Thunfisch-Gerichte genießen können, die zudem von vielen verschiedenen Körperteilen mit unterschiedlichen Konsistenzen stammen. Dazu servieren wir einen äußerst leckeren Weißwein der „Tierra de Cádiz“, womit die andalusischen Winzer eindrucksvoll beweisen, dass sie mehr als nur Sherry können!

Noch ein paar Worte zum „El Campero“:
es ist nicht nur das beste Restaurant in Barbate sondern auch weit über die Grenzen Andalusiens hinaus bekannt, ja man kann schon sagen berühmt. Der jetzige Betreiber Pepe Melero hing 1978 seine Karriere bei der Luftwaffe an den Haken und übernahm das Restaurant von seinem Vater. Mit akribischer Sorgfalt steigerte er das Niveau sukzessive, heute wird das Campero teilweise überschwänglich auch die „Europäische Kathedrale des Thunfisch“ genannt.
Der Schreiber dieser Zeilen kann dies absolut bestätigen, da er in den letzten Jahren selbst zu Gast im Campero sein durfte. Und er konnte auch einen direkten Vergleich ziehen: neben der andalusischen Atlantikküste ist in Europa noch der Südwesten Sardiniens für seinen herausragenden Thunfisch bekannt. Auf der kleinen Isola San Pietro gibt es das berühmte Restaurant „Da Nicola“, das regelmäßig von Promis aus aller Welt aufgesucht wird (Tom Cruise wollte hier einmal speisen, bekam aber leider keinen Platz mehr … ). Und auch hier hat der Betreiber Antonello Pomata einige herausragende Thunfisch-Gerichte auf seiner Speisekarte. Klarer Gewinner: das „El Campero“. Sie werden den heutigen Abend kulinarisch noch sehr, sehr lange in Erinnerung halten!
Mehr Bewertungen zum „El Campero“ hier auf Tripadvisor.
(Abendessen inkl. Getränke im Reisepreis inkludiert).

19.05., 8. Tag – Ádios Andalucia!

Heute heißt es Abschiednehmen von der traumhaft schönen Costa de la Luz und ihren kulinarischen Genüssen. Für den Transfer zum Flughafen in Sevilla ist gesorgt. Aber an Ihr kulinarisches Erlebnis des Vorabends werden Sie noch lange denken und an den heimischen Fischtheken die Auslagen besonders kritisch – und ein wenig wehmütig – prüfen …

Geringfügige Programmänderungen vorbehalten.

Grundsätzlich können wir die Dauer dieser Reise Ihren persönlichen Wünschen anpassen. Teilen Sie uns einfach mit, ob Sie früher anreisen, verlängern oder vielleicht aus Zeitgründen auch nur einen Teil buchen möchten. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Ihr Strandhotel:
4****-Superior Hotel Gran Conil, Conil de la Frontera

Hotel-Einstufung und Bewertung (Stand Sep 2018):
Landeskategorie: 4****
adamare-Einstufung: 4****
adamare-Gästebewertung: liegt noch nicht vor
Booking.com: Hervorragend = 9,3 von max. 10 Punkten 
HolidayCheck: Ausgezeichnet mit dem HolidayCheck Gold Award.
99% Weiterempfehlung und 5,7 von max. 6 Punkten
Tripadvisor: von 906 Bewertungen 861 = 95% mit „ausgezeichnet“ bzw. „sehr gut“

Hier liegt Ihr Hotel:
Die Costa de la Luz ist die Westküste Andalusiens und damit die Atlantikseite. Hier ist von Massentourismus keine Spur, insbesondere in der Vor- und Nachsaison hat man die kilometerlangen dünengesäumten Sandstrände fast für sich. Eines der beliebtesten Städtchen ist Conil de la Frontera. Manche behaupten, andalusischer ist kein anderer Badeort an der gesamten Küste. Hellweiß gestrichen strahlen die Häuser im Sonnenlicht um die Wette. Im hübschen kleinen Altstadt-Kern gibt es jede Menge Restaurants und Tapas-Bars, ein paar Geschäfte laden zum Bummeln ein. 
Ihr Hotel liegt hiervon nur ca. 15 Gehminuten entfernt..
Der kilometerlange Sandstrand von Conil erstreckt sich ca. 300m unterhalb vom Hotel; hier können Sie endlose Strandwanderungen unternehmen.

Das bietet Ihr Hotel:
Das Gran Conil öffnete im Sommer 2011 seine Pforten und ist im Gegensatz zu vielen anderen andalusischen Hotels modern mit hellen Farben und Möbeln eingerichtet und öffnet sich in U-Form zu Meer hin. Im Inneren der Anlage liegt der Pool mit großem Liegebereich. Besonders hervorzuheben ist die Qualität des Restaurants. Auf der großen, überdachten Terrasse können Sie sowohl zum Frühstück als auch zum Abendessen draußen sitzen (wetterabhängig).
Sollte das Wetter einmal nicht ganz so gut sein, verwöhnt Sie das SPA mit Sauna, Dampfbad und beheiztem Pool. Im Relax-Bereich können Sie es sich auf Thermalliegen oder unter der Erlebnisdusche gut gehen lassen.

WLAN:
Kostenlos verfügbar in den öffentlichen Bereichen und auf den Zimmern.

Ihre Zimmer:
Alle Zimmer sind in hellen Tönen gehalten. Sie verfügen über Balkon oder Terrasse, Klimaanlage, Fernseher, Bad mit Dusche oder Badewanne, WC und Fön. Bodenbelag: Fliesen/Holz (kein Teppich). Aufpreis für Zimmer mit seitlichem Meerblick: 77€.

Ihr Hotel in Madrid:
4****-Hotel Preciados

Hotel-Einstufung und Bewertung: (Stand: Dez. 2018)
Landeskategorie: 4****
adamare-Einstufung: 4****
adamare-Gästebewertung: liegt noch nicht vor
Booking.com: Fabelhaft = 9,1 von max. 10 Punkten (3.406 Bewertungen)
HolidayCheck: 89% Weiterempfehlung und 4,8 von max. 6 Punkten (32 Bewertungen)
Tripadvisor: von 4.353 Bewertungen 4.092 = 94% mit „ausgezeichnet“ bzw. „sehr gut“

Hier liegt Ihr Hotel:
Das Preciados liegt einen 5-minütigen Spaziergang von der Plaza Mayor und dem Königspalast entfernt. Es verfügt mit 2 Metrostationen innerhalb von 75 m Entfernung über ausgezeichnete öffentliche Verkehrsanbindung. Von hier ist der Weg zu Tapas-Bars und Restaurants, interessanter Architektur und wunderschönen Parks und Plätzen nicht weit. Direkt im Zentrum von Madrid gelegen, erleben wir Menschen aus nah und fern, Straßenkünstler, bunte Lichter, Geschäfte, die zum Schaufensterbummel einladen, und Restaurants, in denen die beste Paella sowie Schinken und „Churros con Chocolate“ angeboten werden.

Das bietet Ihr Hotel:
Das Hotel befindet sich in einem restaurierten Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Es erwartet Sie eine komplett rauchfreie Etage. Darüber hinaus haben Sie Zugang zu einem Restaurant und einer Cocktail-Lounge.

WLAN:
WLAN ist im gesamten Hotel und auf den Zimmern kostenfrei nutzbar.

Ihre Zimmer:
Alle Hotelzimmer verfügen über komplett schall-isolierte Fenster, Balkon, Plasma-TV mit 42 Kanälen, komplett ausgestattetes Bad, Heizung und Klimaanlage, Minibar und kostenlosen Tresor.

 

Ihr Hotel in Grazalema:
4**** – Hotel Fuerte, Grazalema

Hotel-Einstufung und Bewertung (Stand Jan 2018):
Landeskategorie: 4****
adamare-Einstufung: 4****
adamare-Gästebewertung: liegt noch nicht vor
Booking.com: Hervorragend = 9,0 von max. 10 Punkten
HolidayCheck: 100% Weiterempfehlung und 5,0 von max. 6 Punkten
Tripadvisor: von 648 Bewertungen 560 = 86% mit „ausgezeichnet“ bzw. „sehr gut“

Genießen Sie die Ruhe im charmanten Landhotel Fuerte, welches direkt im Herzen des Naturparks von Grazalema, eingebettet in einen großen Korkeichenwald, liegt. Ein echtes Naturparadies für Wanderfreunde inmitten herrlicher Bergwelt! Das Hotel liegt nur wenige Kilometer vom romantischen Ronda und einem der schönsten weißen Dörfer Andalusiens entfernt: Grazalema.

So wohnen Sie:

Die Zimmer bieten alles, was man von einem gehobenen 4****-Hotel erwarten darf: Sie sind insbesondere geräumig und sehr geschmackvoll eingerichtet. Auch die Bäder lassen keine Wünsche offen.

Alle Zimmer verfüger über Klima-Anlage, Direktwahl-Telefon, Sat-TV, Wifi, Minibar und Mietsafe. Kleines, aber wichtiges Detail: der Föhn im Bad!

Weitere Infos zum Hotel finden Sie hier

« 1 von 2 »

 

Ihr Hotel in Antequera:
4****-Hotel Parador de Antequera

Hotel-Einstufung und Bewertung:
(Stand Januar 2018)
Landeskategorie: 4****
adamare-Kategorie:4****
adamare-Gästebewertung: liegt noch nicht vor
Booking.com: Fabelhaft – 8,6 von max. 10 Punkten (933 Bewertungen)
Tripadvisor: „Sehr gut“ mit 4,0 Punkten  vom möglichen 5,0 Punkten (839 Bewertungen)
Holiday-Check: 5,4 von 6 möglichen Punkten und mit 100% Weiterempfehlung.

Hier liegt Ihr Hotel:
Das Hotel hat eine super Lage und somit erreichen Sie die wichtigsten Städte wie Malaga, Granada, Sevilla und Cordoba ganz bequem. Nach 10 Gehminuten haben Sie das Zentrum von Antequera erreicht.

Das bietet Ihr Hotel
Dieses geräumige, ruhige Parador Hotel befindet sich inmitten von grünen Gärten und einem erfrischenden Pool. Das Restaurant serviert Ihnen traditionelle regionale Küche aus frischen, saisonalen Zutaten. Freuen Sie sich zudem auf erlesene spanische Weine und auch auf die Cafebar. Das Hotel ist mit einem Friseur-/Schönheitssalon ausgestattet. Weckdienst, Bügelservice sowie Wäscheservice stehen für Sie ebenso bereit.

WLAN:
WLAN ist im Hotel kostenfrei.

Ihre Zimmer:
Die geräumigen Zimmer in diesem Hotel verfügen über helle Farben an den Decken und Wänden. Die Fußböden sind mit dunklem Parkett ausgelegt. Die modernen Möbel spiegeln die kühle Farbgebung, das minimalistische Design und die beruhigende Beleuchtung wider. In jedem Zimmer ist für Sie ein Haartrockner, Safe, Fernseher und auch eine Minibar zur Verfügung gestellt.

Ihr Hotel in Lissabon:
4****- Superior Hotel Dom Pedro Palace

Hotel-Einstufung und Bewertung (Stand: Sept. 2018):
Landeskategorie: 5*****
adamare-Einstufung: 4****Superior
adamare-Gästebewertung: 4,8 von max. 5 Sternen
Booking.com: Sehr gut = 8,4 von max. 10 Punkten
HolidayCheck: 100% Weiterempfehlung und 5,0 von max. 6 Punkten
Tripadvisor: von 1.771 Bewertungen 1.541 = 87% mit „ausgezeichnet“ bzw. „sehr gut

Hier liegt Ihr Hotel:
Das Dom Pedro Palace liegt etwas erhöht am Rande des Zentrums von Lissabon. Zum großen Platz „Marques de Pombal“ sind es nur ca. 5 – 10 Gehminuten. Hier können Sie in die Metro steigen und nach 2 bzw. 3 Stationen sind Sie im Herzen der Metropole. Alternativ laufen Sie nur ca. 15 – 20 Minuten ins Bairro Alto oder zum Rossioplatz.
Direkt neben dem Hotel liegt ein großes Einkaufszentrum und bietet Ihnen vielfältige Shopping-Möglichkeiten.

Das bietet Ihr Hotel:
Das Dom Pedro Palace bietet Ihnen eine luxuriös-gediegene Einrichtung ohne zu „barock“ bzw. zu „schwer“ zu wirken. Sie werden sich sofort nach Betreten sehr wohl fühlen.
Im Gegensatz zu vielen anderen Stadthotels, in denen die Frühstücksräume recht dunkel und teilweise auch beengt sind, verfügt das Dom Pedro über eine Besonderheit: Der Frühstücksbereich ist in den hinteren Teil der Lobby integriert und innenarchitektonisch so gestaltet, dass man sich wie auf einem Marktplatz fühlt – eine sehr wohltuende Variante! Ein kleiner Fitness-Raum sowie ein SPA-Bereich mit Innenpool, Sauna, Jacuzzi und Turkish Bath  runden das Angebot ab.

Ihre Zimmer:
Die Zimmer sind im klassischen Stil eingerichtet und vermitteln eine behagliche Atmosphäre.

Ihr Hotel in Sevilla:
4**** – Hotel Zenit, Sevilla

Hotel-Einstufung und Bewertung (Stand Sept 2018):
Landeskategorie: 4****
adamare-Einstufung: 4****
adamare-Gästebewertung: liegt noch nicht vor
Booking.com: Fabelhaft = 9,0 von max. 10 Punkten
HolidayCheck: 100% Weiterempfehlung und 5,5 von max. 6 Punkten
Tripadvisor: von 816 Bewertungen 661 = 81% mit „ausgezeichnet“ bzw. „sehr gut“

Das Zenit Hotel ist ein komfortables Hotel, welches noch mit zahlreichen typisch andalusischen Elementen eingerichtet ist. Es liegt im Triana Viertel, das noch vieles von seiner Ursprünglichkeit bewahrt hat. Hier finden Sie viele authentische Tapas-Bars, in denen fast nur Einheimische anzutreffen sind. Die berühmte „Calle Betis“ mit ihren Bars und (Musik-)Kneipen entlang des Flusses Guadalquivir ist nur ein paar Minuten zu Fuß entfernt. Von hier aus hat man abends einen der schönsten Blicke auf die Altstadt mit der herrlich angeleuchteten Kathedrale.

Das historische Zentrum Sevillas ist auch nur ein paar Gehminuten entfernt. Auf dem Weg dorthin kommen Sie an der berühmten Stierkampf-Arena vorbei und passieren einige der typischen Gassen und Plätzchen der Stadt.

Die komfortabel eingerichteten Zimmer des Hotels bieten eine moderne Ausstattung sowie ein angenehmes Ambiente. Das bequeme Bett sorgt mit einer dicken Matratze und einer weichen Tagesdecke für schöne Träume, während das moderne Badezimmer mit Dusche und elegantem Waschbecken einen erfrischenden Start in den Tag ermöglicht. Zu den weiteren Annehmlichkeiten zählen Sat-TV, WLAN und eine Klimaanlage.

« 1 von 3 »

Ihr Hotel in Jerez:
4****-Hotel Tryp, Jerez

Hotel-Einstufung und Bewertung (Stand Jan. 2018):
Landeskategorie: 4****
adamare-Einstufung: 4****
adamare-Gästebewertung: liegt noch nicht vor
Booking.com: Fabelhaft = 8,7 von max. 10 Punkten
HolidayCheck: 91% Weiterempfehlung und 5,1 von max. 6 Punkten
Tripadvisor: von 967 Bewertungen 840 = 87% mit „ausgezeichnet“ bzw. „sehr gut“

Hier liegt Ihr Hotel:
Nur wenige Gehminuten von der Fußgängerzone entfernt, ist das Tryp Hotel perfekt gelegen, um die Altstadt von Jerez zu Fuß zu erkunden. Auch einige Sherry-Bodegas, die weltberühmte Spanische Hofreitschule, die Markthalle, u.v.m. sind gut zu erreichen. Die fast ausschließlich von Einheimischen besuchten Tavernen, Restaurants und Bars liegen Ihnen in der Altstadt quais zu Füßen. Direkt gegenüber befindet sich die sehenswerte Kirche Santo Domingo.

WLAN:
Kostenlos verfügbar in den öffentlichen Bereichen und auf den Zimmern.

Ihre Zimmer:
Ca. 20 m² große Zimmer mit einer Reihe von Annehmlichkeiten. Alle Zimmer sind bequem und zugleich funktionell eingerichtet und verfügen über zwei Einzelbetten und sind wie folgt ausgestattet:
Fernseher mit Satellitenempfang, Kostenloser Internetzugang, Kostenloser Zimmersafe, Minibar (wird extra berechnet), Klimaanlage/Heizung, Schreibtisch, Badewanne, Pflegeprodukte, Haartrockner, Vergrößerungsspiegel.

Offenes Wort / Hinweis:
Sollten Sie Lärm-empfindlich sein, empfehlen wir Ihnen ein rückwärtiges Zimmer. Bitte geben Sie dies als Wunsch bei der Buchung an.

Ihr Strandhotel:
4**** – Hotel Valentin in Novo St. Petri / Costa de la Luz

Hotel-Einstufung und Bewertung (Stand Jan 2018):
Landeskategorie: 4****
adamare-Einstufung: 4****
adamare-Gästebewertung: 4****
Booking.com: Hervorragend = 9,1 von max. 10 Punkten
HolidayCheck: Ausgezeichnet mit dem HolidayCheck Award 2018. 97% Weiterempfehlung und 5,5 von max. 6 Punkten
Tripadvisor: von 1.217 Bewertungen 1.125 = 92% mit „ausgezeichnet“ bzw. „sehr gut“

Hier liegt Ihr Hotel:
Das Valentin liegt am Beginn des neu geschaffenen „Novo Sancti Petri“. Der alte Kern des gewachsenen Stranddorfs Sancti Petri ist gut zu Fuß in ca. 15 Gehminuten zu erreichen. Hier können Sie noch Strandrestaurants finden, die auch in der Hochsaison fast nur von Einheimischen aufgesucht werden. Das Hotel liegt direkt hinter einem Dünengürtel. Davor erstreckt sich der herrliche, kilometerlange und breite Strand des Atlantik. Das Valentin besticht durch seine angenehm zeitlose Einrichtung, wobei viele Bereiche des Hotels durch weitläufige Marmorflächen hochwertig ausgestattet sind. Das 4****-Haus wird bestens geführt und ist v.a. bei deutschen Gästen sehr beliebt. Aber auch viele Spanier verbringen hier ihre Urlaubstage, sodass das Hotelrestaurant neben einer insgesamt großen Auswahl an verschiedenen Speisen und Gerichten immer auch typisch spanische bzw. andalusische Spezialitäten auftischt.

WLAN:
Kostenlos verfügbar im gesamten Hotel. In manchen Zimmer kann der Empfang etwas schwach sein.

Ihre Zimmer:
Die Zimmer sind angenehm groß, verfügen u.a. über Balkon oder Terrasse, TV mit deutschen Sendern, Minibar, Direktwahl-Telefon, Badewanne, Föhn. Safes können an der Rezeption angemietet werden. Der Stil ist zeitgemäß. Bodenbelag: Fliesen (kein Teppich).

Offenes Wort:
Wir arbeiten mit dem Hotel Valentin seit der Gründung von adamare im Jahr 2008 sehr vertrauensvoll und gut zusammen. Vieles kann zum Wohle unserer Gäste „hinter den Kulissen“ geklärt werden, was so nicht auffällt. Hinzu kommt ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, der schönste Strand Spaniens und die beste Lage von allen in Novo Sancti Petri (direkt hinter den Dünen, ca. 10-15 Min. zu Fuß zu Restaurants, usw.). Das – und natürlich noch viel mehr – machen das Valentin für uns weiterhin zu dem Hotel, welches für adamare am besten geeignet ist.
Da das Nachtleben in „La Barrossa“ v.a. in der Nebensaison etwas zu kurz kommt, organisieren wir auf Wunsch gerne Ausfahrten ins nahegelegene Conil oder zum berühmten Surfer-Strand nach El Palmar (mit geringen Zusatzkosten für Bus/Taxi verbunden).
Insbesondere im August ist das Hotel auch bei Spaniern sehr beliebt, die hier ihren Familien-Urlaub verbringen. Dann geht es im Hotel etwas lebhafter zu und die Animation dauert auch im Außenbereich bis 24:00.

« 1 von 3 »

Reisetermine für dieses Programm

Ihr adamare Ansprechpartner

Persönlich für Sie da

Tanja Brandstötter

Ich bin Tanja Brandstötter aus dem adamare Team. Bei Fragen rufen Sie mich oder meine Kollegen gerne an.

Tel. DE +49 (0)30 9653 5490-00
Tel. CH +41 0445223218
Tel. AT +43 013851047
Mo. - Fr. 09 bis 19 Uhr

Zum Kontaktformular

Bekannt aus

Bekannt aus
nach oben
x