Coronavirus: Was Reisende für den adamare Urlaub wissen müssen

Aktuelle Informationen zum Reisen mit adamare

Stand: 26.03.2020

Das Coronavirus (SARS-CoV-2) hat Europa und auch Deutschland erreicht. Wir beobachten die aktuellen Entwicklungen mit großer Aufmerksamkeit und möchten betonen, dass die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Gäste und Mitarbeiter zu jeder Zeit oberste Priorität haben. Aus aktuellem Anlass möchten wir darüber informieren, was Sie im Hinblick auf Ihre adamare Reise erwartet.

 

Findet meine adamare Reise statt?

Wir informieren uns regelmäßig und umfassend über die aktuelle Lage in unseren Reisezielen. Dazu stehen wir in regelmäßigem Austausch mit unseren Kontakten in den jeweiligen Zielgebieten sowie offiziellen Behörden wie dem Robert Koch Institut, der Weltgesundheitsorganisation oder dem Auswärtigen Amt. Somit sind wir in der Lage, gegebenenfalls auch kurzfristig reagieren zu können und informieren Sie direkt, falls sich bezüglich Ihrer gebuchten Reise etwas ändern sollte

Folgende Reisen müssen auf Grund der derzeitigen Entwicklungen leider abgesagt werden:

• Andalusien vom 19. – 26. März 2020
• Costa Rica vom 25. März – 10. April 2020
• Fuerteventura vom 28. März – 04. April 2020
• Valencia vom 08. – 15. April 2020
• Men’s Health Camp vom 25. April – 02. Mai 2020

Zum aktuellen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass alle anderen adamare Reisen wie geplant stattfinden können.
Dies gilt auch für die Women’s Health Camps in Andalusien.

Wann kann es passieren, dass meine Reise abgesagt werden muss?

In folgenden Fällen ist davon auszugehen, dass eine Reise nicht wie geplant durchgeführt werden kann:

• Geänderte Einreisebedingungen des Ziellandes

Sollte das Zielland Ihrer Reise die Einreisebedingungen dahingehend verschärfen, dass eine Einreise nicht mehr möglich ist, müssen wir die Reise absagen – das heißt vom Reisevertrag zurücktreten.
In diesem Fall bemühen wir uns um eine Umbuchung auf eine andere Reise mit Abreise bis 30.11.2020.

• Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes

Sollte für den Zielort Ihrer Reise eine Reisewarnung oder Teil-Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegen, sehen wir von der Durchführung der Reise ab.
In diesem Fall bemühen wir uns um eine Umbuchung auf eine andere Reise mit Abreise bis 30.11.2020.

• Risikogebiete des Robert Koch Instituts

Zählt der Zielort Ihrer Reise zu den vom Robert Koch Institut als Risikogebiet eingestuften Gebieten, sehen wir gegebenenfalls von der Durchführung der Reise ab. Hierbei kann es zu einer Einzelfallentscheidung kommen – beispielsweise, wenn ein Land allgemein als Risikogebiet eingestuft wird, das Reiseziel sich jedoch in einer nicht betroffenen Insellage befindet.
So würden wir nach aktueller Einschätzung (Stand 12.03.2020) keine Reise auf das Festland Italiens durchführen, aber zum Beispiel nach Sardinien.

Sollte Ihre Reise nicht stattfinden können, werden wir uns umgehend direkt mit Ihnen in Verbindung setzen. . Gerne buchen wir Sie auf eine andere Reise mit Abreisedatum bis 30.11.2020 um.

 

Kann ich meine adamare Reise stornieren?

Sofern für das jeweilige Zielgebiet Ihrer Reise keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegt und/oder ein Einreiseverbot und/oder Quarantäne-Pflicht für Reisende aus Deutschland besteht, findet Ihre Reise wie geplant statt. Im Falle einer Stornierung gelten die Stornierungs- und Umbuchungsbestimmungen unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

Was passiert, wenn ich vor Reiseantritt erkranke?

Mit Reiserücktrittsversicherung
Falls Sie eine Reiserücktrittskostenversicherung abgeschlossen haben, obliegt eine etwaige Übernahme der Stornokosten den Bedingungen des Versicherungsgebers. Bitte setzen Sie sich hierzu direkt mit diesem in Verbindung.

Ohne Reiserücktrittsversicherung
Die Basis für Stornierungen und Umbuchungen sind unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

Wie kann ich mich im Urlaub vor der Ansteckung mit dem Coronavirus schützen?

Die führenden Gesundheitsbehörden empfehlen allgemeine Maßnahmen, die vor Infektionen schützen:

• Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife für eine Dauer von mindestens 20 Sekunden. Besonders nach dem Besuch der Toilette, nach dem Kontakt mit Tieren, vor den Mahlzeiten sowie vor und nach der Zubereitung von Speisen.

• Vermeiden Sie es, Mund, Nase und Augen mit ungewaschenen Händen zu berühren.

• Verwenden Sie Hand-Desinfektionsmittel wenn Wasser und Seife nicht verfügbar sind. Dieses sollte wirksam gegen Viren sein. Das Robert Koch Institut verweist an dieser Stelle auf die Auslobung „begrenzt viruzid“ (wirk­sam gegen behüllte Viren), „begrenzt viruzid Plus“ oder „viruzid“.

Husten oder niesen Sie in ein Taschentuch oder die Armbeuge. Taschentücher sollten direkt entsorgt werden. Der Rat, die Hand vor den Mund zu halten, gilt als wissenschaftlich über­holt. Denn auf diese Weise werden Krank­heits­erreger leicht weiterverbreitet, etwa beim Händeschütteln oder Türklinken-Drücken.

• Vermeiden Sie engen Kontakt mit Menschen, die Anzeichen von Krankheit, einschließlich Husten oder Niesen, zeigen. Nach Möglich­keit sollten Sie etwa ein bis zwei Meter Abstand zu Menschen mit Erkältungs­symptomen halten.

 

Coronavirus: Social Distancing by Gary Warshaw
Copyright: Gary Warshaw

Weiterführende Informationen

• Allgemeine Informationen zu häufig gestellten Fragen rund um das Coronavirus finden Sie auf der Webseite des Robert Koch Instituts . Hier können Sie auch eine Übersicht der Risikogebiete einsehen.

• Aktuelle Reisewarnungen sind auf der Webseite des Auswärtigen Amtes zu finden.

• Auf der Webseite der World Health Organization (WHO) finden Sie eine Karte, auf der die Coronavirus-Fälle weltweit dokumentiert sind.

• Das Coronavirus Resource Center der Johns Hopkins University betreibt eine interaktive Karte, der die aktuellen Coronavirus-Infektionen, -Genesungen und -Todesfälle weltweit entnommen werden können. Diese Karte wird mehrmals täglich aktualisiert.